Heizen von Kirchengebäuden

Wie schon im letzten Kirchenblatt ausführlich beschrieben, müssen wir auch, ebenso wie in Privathaushalten, versuchen, möglichst viel Energie und damit auch Kosten für unsere Kirchengemeinde, einzusparen.

Das Gremium, das dafür Verantwortung trägt, ist in einer Pfarrei der Verwaltungsrat. Nachdem der Verwaltungsrat die Empfehlungen von Pfarreirat und Gemeindeausschüssen angehört und geprüft hat, wurden folgende Entscheidungen für die diesjährige Heizperiode getroffen.

In den Kirchen werden wir durchgehend eine Grundtemperatur von ca. 18 Grad einhalten, um auch unsere Orgel und andere Einrichtungsgegenstände zu schützen.

An den Gottesdiensten am Wochenende werden wir die Kirchen aufheizen und etwas temperieren. Aber natürlich nicht so hoch, wie Sie es etwa von zu Hause in ihrem Wohnzimmer gewohnt sind. Darum bitten wir Sie herzlich: Kommen Sie trotzdem in unsere Gottesdienste, aber ziehen Sie sich entsprechend warm an.

Es liegen auch in jeder Kirche 10 Decken aus zur Mitnahme, etwa um die Beine zu bedecken. Oder Sie dürfen auch von zu Hause Ihre eigenen Decken mitbringen. Wir bitten Sie nach Gebrauch, die Decken in die vorgesehene Aufffangbox zurückzulegen.

Die Werktagsgottesdienste werden wir in allen Gemeinden weiterhin zu den gewohnten Zeiten in den Kirchen halten.

Unter der Woche werden wir die Kirchen allerdings nicht über die Grundtemperatur hinaus beheizen. Die Gottesdienste sind ja in der Regel auch nur etwa eine halbe Stunde.

Zu den Pfarrzentren: Hier wollen wir weiterhin auch die gewohnten Aktivitäten und Zusammenkünfte jeglicher Art ermöglichen und die gewohnten Gruppentreffen (Chöre, Jugendarbeit, Seniorentreffen etc.) beibehalten.

Wir bitten allerdings die Gruppenverantwortlichen darauf zu achten, dass auch hier effizient vorgegangen wird. Am besten verhalten sich alle in der Gruppe, wie sie es auch zu Hause tun.

Konkret heißt das: Wenn ein Treffen vorbei ist, bitte die Heizung herunterdrehen auf klein, das Licht löschen, Türen schließen. Unsere Hausmeister in den jeweiligen Orten werden die Benutzung durch unsere Gruppen im Auge behalten und entsprechend reagieren. Durch all diese Maßnahmen versuchen wir, trotz der widrigen Umstände ein einigermaßen intaktes Gemeindeleben zu gewährleisten

Zurück