St. Gertrud Leimersheim

Die Kirche St. Gertrud Leimersheim ist der Heiligen Gertrud von Nivelles geweiht, deren Festtag am 17. März begangen wird. Das neuzeitlich lichtdurchflutete Gotteshaus wurde in der Zeit des 2. Vatikanischen Konzils gebaut. Schon sehr früh – in einer Urkunde von 960 – ist eine Kirche in Leimersheim bezeugt. Die spätbarocke Kirche wurde 1731 eingeweiht. 1961 blieben nach Abriss des Kirchenschiffs der Chorraum und der spätbarocke Hochaltar (1750) erhalten. Im Januar 1963 wurde die jetzige Kirche eingeweiht. Die beiden großen Glas-Beton-Giebel zeigen „Die Speisung des Propheten Elia in der Wüste“ (Südseite) und „Der Traum Jakobs“ (Nordseite). Die schöne barocke Madonna mit dem Kind kam 1962 in unsere Gemeinde. Die Taufkapelle im hinteren Bereich der Kirche leuchtet durch die kunstvolle Glas-Beton-Wand in rot-blauen-Tönen, eingearbeitet ist als Taufsymbol eine weiße Taube. 2011 wurde der Außenbereich hinter dem Chorraum der Kirche erneuert und als offener Platz angelegt.

Mehr zur Kirche St. Gertrud finden Sie auch in diesem Wikipedia-Artikel.

<<Zu den Heiligenfiguren >>