Lailas Bild

Die Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen ist der Kirche im Bistum Speyer ein Herzensanliegen, denn sie gehört seit alters her zum Kern der Seelsorge. Weder die Sterbenden noch die Angehörigen dürfen in dieser menschlich herausfordernden Grenzsituation zwischen Leben und Tod allein gelassen werden. Deshalb hat Bischof Wiesemann eine Arbeitsgruppe beauftragt, einen Sterbesegen für das Bistum Speyer zu entwickeln, denn in allem Schmerz und aller Trauer, die durch den Tod hervorgerufen werden, können Sterbende und ihre Begleiter durch die Hoffnung der christlichen Botschaft auch tiefen Trost erfahren. Er ist ein christliches Ritual für den Übergang vom Leben zum Tod.

Der Sterbesegen ist ein Abschiedsritual, das von allen Christen geleitet werden kann. Der eigentliche Spender eines Segens ist immer Gott selber.

Gott spendet den Segen, den alle Beteiligten in dieser Situation so dringend brauchen, und den sie einander aufgrund von Taufe und Firmung zusagen können.

Hauptamtliche können aufgrund ihrer Beauftragung durch den Bischof den Sterbesegen spenden.

Ehrenamtliche, die im Namen der Kirche den Sterbesegen spenden, bedürfen einer entsprechenden Ausbildung sowie einer bischöflichen Beauftragung.

Aus der Taufberufung heraus ist es jedoch auch möglich, dass Angehörige im Kreise ihrer Familie den Sterbesegen feiern.

Diese Form des Sterbesegens eignet sich auch für eine ökumenische Segensfeier.

Haben Sie weitere Fragen zur Ausbildung von Ehrenamtlichen zur Spendung des Sterbesegens, so wenden Sie sich bitte an die Verantwortlichen des Bischöflichen Ordinariates: Sekretariat der Hospiz- und Trauerseelsorge, Tel. 06232-102288 oder hospiz-trauerseelsorge@bistum-speyer.de.

Weitere Informationen zum Sterbesegen finden Sie auf unserer Bistumshomepage unter: www.sterbesegen.bistum-speyer.de